Überprüfung des Effekts einer Pedalvorrichtung im Radsport

Projektdetails

Beschreibung

Beim Treten am Fahrrad vom oberen Tretpunkt (Kurbel senkrecht) bis zum ersten Viertel (Kurbel waagrecht) scheint mit einer speziellen Tretmethode und einer technischen Konstruktion am Fahrrad noch Potenzial zum effektiveren Vortrieb möglich zu sein. Ein Fahrradpedal ist üblicherweise an der Tretkurbel frei drehbar gelagert. Mit Hilfe einer technischen Vorrichtung sollte es möglich sein, das Pedal während einer ganzen Kurbeldrehung grundsätzlich waagrecht zu halten und so den Vortrieb zu vergrößern. Damit aber das Pedal speziell im ersten Viertel der Kurbelbewegung so geführt wird, dass der Radfahrer den oberen Kurbeltotpunkt aktiv mit der Ferse überwinden kann, ist die Konstruktion gesondert auszuführen. Ziel ist es, die Konstruktion so zu optimieren, dass der größtmögliche Effekt erzielt wird.

Messung von Drehmomenten und Pedalkräften vergleichend mit und ohne Pedalvorrichtung. Effektivitätsprüfungen und Optimierungsüberlegungen.

Überprüfung biomechnaischer Effekts einer innovativen Pedalvorrichtung im Radsport
KurztitelPedalvorrichtung im Radsport
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende24/02/1223/02/13

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 5814 Sportwissenschaften
  • 22 Maschinenbau, Instrumentenbau