Aushagerung durch Vornutzung: Auswirkungen auf Flora und Fauna ausgewählter FFH Grünlandtypen

Projektdetails

Beschreibung

Mähwiesen sind bewirtschaftungsbedingte Lebensraumtypen der Kulturlandschaft, die einen sehr hohen naturschutzfachlichen Wert haben. Ein Wechselwirkungskomplex aus Klimawandel, Verschiebung der Vegetationsperiode, diffuse Nährstoffeinträge etc. führt aktuell zu einer potenziellen Abnahme der naturschutzfachlichen Qualität. Ein jüngerer Ansatzpunkt ist daher die Strategie, die Mähwiesen früher als bisher zu bewirtschaften und zu pflegen (in der Regel vor oder zu Beginn der Vegetationszeit), um einen zusätzliche Biomasse- und Nährstoffentzug zu erreichen.

Die beabsichtigte Studie will folgende Fragen beantworten:
Untersucht werden hier: Kalkmagerrasen LRT 6210 und *6210, Magere Flachland-Mähwiesen (LRT 6510) sowie Berg-Mähwiesen (LRT 6520).

-Für welche Lebensraumtypen und Arten derausgewählten Lebensraumtypen ist
Vormahd/Vorbeweidung eine notwendige oder wünschenswerte, ggfs. aber auch
nachteilige Managementstrategie?
-Welche möglichen Effekte haben Zeitpunkt, Intensität und Methoden von Vormahd und Vorweide auf den Biomasseaufwuchs, die Artenvielfalt, seltene Arten sowie typische Arten und Eigenschaften ausgewählter Grünlandtypen?
-Welche praxisbezogenen Empfehlungen zum Nährstoffentzug bzw. zum
Management klimainduzierten Biozönose-, Vegetations- und Populationsänderungen durch Vornutzung können erarbeitet werden? Wo und wann soll eine Frühnutzung erwogen werden und wo nicht?

Die Projektergebnisse sollen auch als Grundlage für eine möglich folgende Feldstudie (gezielte Erprobung von Maßnahmen auf ausgewählten Untersuchungsflächen) dienen.
KurztitelAushagerung durch Vornutzung
AkronymFFH Grünland
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/06/2131/05/22

Schlagwörter

  • Aushagerung; Vornutzung; FFH; Grünlandtypen