Chronik zu Leben und Werk Ingeborg Bachmanns

Projektdetails

Beschreibung

Bisher ist eine Chronik zu Leben und Werk Ingeborg Bachmanns ein Desiderat, auch weil der große Briefnachlass der Autorin, der bei Datierungsfragen besonders wertvoll ist, bis dato gesperrt war und nun erstmals von der Erbengemeinschaft für das Team der Salzburger Bachmann Edition frei gegeben wurde. Die systematische Erarbeitung einer Lebens- und Werk-Chronik von Ingeborg Bachmann stellt nicht nur Grundlagenforschung für Edition, Kommentar und für die literaturwissenschaftliche Erhellung ihres Werks dar, sie trägt auch dazu bei, den einzigartigen, vielfältigen und teilweise noch nicht aufgearbeiteten Nachlass – ein Stück Weltkulturerbe – in eine übersichtliche Ordnung zu bringen, in welcher auch der Werkzusammenhang transparenter wird.

Alle chronikalisch relevanten Daten werden in eine Excel-Tabelle eingespeist, wobei ein entscheidender Arbeitsschritt vor der Auswertung des Materials die Auswahl der für die Chronik relevanten Parameter, unter denen Suchläufe gestartet werden können, darstellt. Selbstverständlich spielen dabei aufgrund der Kenntnis des Materials und unter Berücksichtigung von Erfahrungen anderer Schriftstellerchroniken die Aspekte: Hinweise zur Textgenese, Zur Arbeitsweise, Zur Publikationsgeschichte, Lektürehinweise, Orte, Kontakte, Krankheiten, Pläne … eine besondere Rolle. Alle Einträge in die Chronik müssen mit Quellen (in Form von Siglen) belegt werden. In Ergänzung zur Chronik soll ein Personen-, ein Werk- und ein Ortsregister erstellt werden, um die Chronik selbst zu entlasten und Kommentar-Redundanzen zu vermeiden.

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Erstellung einer digitalen Chronik zu Leben und Werk Ingeborg Bachmanns aus dem bisher gesperrten Briefnachlass (über 9.000 Blatt), den bisher ebenfalls gesperrten Lebensdokumenten (Tagebuch- und Reiseaufzeichnungen, Rechnungen, Verträge, etc.) und aus weiteren Briefen der Autorin, die eine umfassende Reisetätigkeit zu anderen Archiven (Akademie der Künste Berlin, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Monacensia München, Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek …) notwendig machen. Schon in der Zeit der Arbeit an der Chronik sollen mit Hilfe einer Share-Ware die Ergebnisse dieser Forschungen allen BandherausgeberInnen der Salzburger Bachmann Edition zur Verfügung stehen. Dies stellt eine große Arbeitserleichterung dar, die auch möglichen Fehlerquellen in der Edition vorbeugt, insofern die systematische Vorgehensweise eine kontinuierliche Korrektur ermöglicht. Die Bachmann-Chronik sollte Quellencharakter haben, das heißt, dass alle Einträge verlässlich sein müssen, um ohne weitere Prüfung in die einzelnen Bände der Salzburger Bachmann Edition übertragen werden zu können.
KurztitelBachmann-Chronik
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/1830/09/21

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 6608 Germanistik

Systematik der Wissenschaftszweige 2012 (6-Steller)

  • 602014 Germanistik

Systematik der Wissenschaftszweige 2012

  • 602 Sprach- und Literaturwissenschaften