Cytokine-mimetic peptides and particles for modulation of allergen-specific immune responses // Allergiemodulation durch Zytokin-mimetische Peptide

Beschreibung

Public Relations Abstract (German)

ZYTOKIN-MIMETISCHE PEPTIDE UND PARTIKEL ZUR MODULATION VON
ALLERGEN-SPEZIFISCHEN IMMUNANTWORTEN

Die „Allergie-Epidemie“ ist innerhalb der letzten Jahre auf 150 Millionen Menschen in Europa und über eine Milliarde weltweit angewachsen. Diese Menschen leiden an chronischen, allergischen Erkrankungen, wie zum Beispiel allergische Rhinitis, Asthma und atopisches Ekzem. Solche Allergien entstehen durch eine Überreaktion des Immunsystems ausgelöst durch Allergenquelle, die für die meisten Menschen harmlos ist und deshalb toleriert wird. Eine der wichtigsten Allergenquelle sind Pollen, die für 40% aller Atemwegserkrankungen verantwortlich sind. Nicht alle Menschen entwickeln Allergien, obwohl alle einer Vielfalt an Allergenquellen ausgesetzt sind; und nur ein paar der Komponenten einer Allergenquelle lösen
Allergien aus und werden als Allergene bezeichnet.

Trotz immenser Forschung, ist es immer noch unklar, weshalb bestimmte Komponenten Allergene sind, und warum das Immunsystem von prädisponierten Individuen gegen diese überreagiert. Erst kürzlich wurde gezeigt, dass wasserlösliche Pollenallergene nicht über die Fähigkeit verfügen regulatorische T-Zellen zu induzieren, die eine allergische Immunantwort unterdrücken. Des Weiteren scheint die hohe Wasserlöslichkeit von Allergenen ein kritischer Faktor für die Entwicklung einer Allergie zu sein, da Moleküle, die im Pollenpartikel verbleiben, eher dazu neigen starke regulatorische/anti-allergische Immunantworten auszulösen.

Basierend auf diesen Forschungsergebnissen, schlagen wir vor, dass sowohl die Form (löslich x partikulär) als auch der Kontext (immunmodulatorische Signale) bestimmende Faktoren sind, warum nur ein paar Komponenten tatsächlich Allergene sind. Wir postulieren, dass die „Allergenizität“ von Molekülen dadurch verändert werden kann, wenn sie stabil an Partikel gekoppelt und mit immunmodulatorischen Molekülen konbiniert werden, die in der Lage sind, regulatorische T-Zellen zu induzieren. Daher wollen wir im Detail die Immunantworten untersuchen, die durch lösliche und Partikel-assoziierte Ansätze des Hauptallergens der Birke (Bet v 1) in Kombination mit Zytokin-mimetischen Peptiden ausgelöst werden. Diese Peptide besitzen eine entzündungshemmende Aktivität und induzieren regulatorische T-Zellen. Unsere Ergebnisse werden dazu beitragen, dass neue Perspektiven für die Prävention und Behandlung von allergischen Erkrankungen erschlossen werden.

Public Relations Abstract (English)

MODULATION OF ALLERGEN-SPECIFIC IMMUNE RESPONSES BY
CYTOKINE-MIMETIC PEPTIDES AND SILICA PARTICLES

The “allergy epidemic” seen in recent years has led to more than 150 million people in Europe and about one billion worldwide to suffer from chronic allergic diseases, such as allergic rhinitis, asthma and atopic eczema. Allergies result from an overwhelming immune response to allergen sources that are harmless to most people in the population. Pollen is one of the most important sources of airborne allergens, causing allergies in approximately 40% of patients suffering from respiratory allergies. Although humans are all exposed to a variety of allergen sources, only some individuals will develop allergies and only some compounds in a source act as allergens.

Despite intensive studies, it still remains unclear why only certain compounds are allergens and why they are differentially recognized by the immune system of predisposed and non-predisposed individuals. A recent study found that water-soluble pollen allergens lack the ability to induce specific T regulatory cells, which are known to actively suppress allergic responses. In addition, their high solubility in water seems to be a critical determinant for induction of allergy because molecules that remained associated to the pollen particle induced robust regulatory/anti-allergic responses.

Based on these findings, we propose that both the form (soluble x particulate) and the context (immune modulatory signals) are fundamental in determining why only some compounds are allergens. We postulate that the allergenic activity of molecules can be altered or modulated by stably coupling them to particles in combination with immune modulatory molecules capable of inducing T regulatory cells. We will specifically investigate the immune responses induced by soluble and particle-conjugated preparations of the major birch pollen allergen Bet v 1 in combination with cytokine mimetic peptides shown to have anti-inflammatory activity and to induce regulatory cells. We foresee that the knowledge gained in this project will uncover new perspectives for the prevention and treatment of allergic diseases.
KurztitelCytokine-mimetic peptides and particles in allergy
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/09/1931/08/23

Keywords

  • 305 Andere Humanmedizin, Gesundheitswissenschaften