DIE POLITISCHE UND KULTURELLE GEGENWART DER RELIGI-ONEN IN EUROPA: JUDENTUM - CHRISTENTUM - ISLAM

Projektdetails

Beschreibung

Im Zeichen von Public Religions gewinnen Religionen unter Globalisierungsbedingungen an politischer Bedeutung. Fragen nach europäischer Identität werden dabei immer wieder mit religiösen Begründungsmustern verbunden: in positiver Anknüpfung wie in kritischer Abgrenzung. Europäische Verfassungsdiskurse zeigen dies ebenso an wie die Debatten um den gesellschaftlichen Ort religiöser Symbole (Kreuz, Kopftuch) oder Auseinandersetzungen um den Stellenwert religiöser Rituale an den Grenzen von zivilgesellschaftlichen Rechtsordnungen und religionsgemeinschaftlichen Verpflichtungen (Schächten). Religionskonflikte, die religiöse Traditionen als Vehikel nutzen, spielen auf europäischen Bühnen vielfältige Rollen: zwischen neuen Blasphemie-Diskursen (Karikaturenstreit) und Anzeichen einer Islamphobie, zwischen aktuellen antisemitischen Formaten und neuen Formen einer Christentumskritik. Der New Atheism führt in diese Diskurse eine eigene Perspektive ein, die sich mit der Frage nach der „paradoxen Säkularisierung“ Europas verbindet: Einerseits erlebt man ein Abdunsten religiöser Traditionen, andererseits kann man neue religiöse Lebensformen (Migrationskirchen) und eine regelrechte Religionsproduktivität beobachten (Internetreligionen). Angesichts von Finanzkrisen und gesellschaftlichen Identitätsdiskursen in den zum Teil als „postdemokratisch“ bezeichneten europäischen Staaten steht man vor neuen Zuordnungen von Religion, Gesellschaft und Politik.



Das Lernprogramm umfasst Vorlesungen, Textseminare, Diskussionsforen sowie produktionsorientierte Arbeitsmethoden. Neben den Referenten wird ein Wissenschaftler eingeladen, der aus seiner Fachperspektive den gesamten Triennalteil mit Expertisen begleitet. Dazu werden unterschiedliche Fachrichtungen eingeladen (Religionswissenschaft, interkulturelle Theologie, Rechtsphilosophie).

KurztitelSalzburger Religionstriennale
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/11/1231/10/15

Systematik der Wissenschaftszweige 2012

  • 603 Philosophie, Ethik, Religion
  • 504 Soziologie

Systematik der Wissenschaftszweige 2012 (6-Steller)

  • 603909 Religionswissenschaft
  • 603206 Fundamentaltheologie
  • 504025 Religionssoziologie

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 6406 Fundamentaltheologie
  • 6417 Religionswissenschaft
  • 6427 Religionssoziologie