KIRAS PL2: Connect and Rescue - Rettungskonzept

Projektdetails

Beschreibung

Connect and Rescue hat das Ziel, eine innovative Lösung im Bereich moderner Rettungskonzepte zu entwickeln.
Ausgangspunkt ist die unzufriedenstellend geschlossene Lücke zwischen den Anforderungen an ein modernes Rettungssystem und den in der IKT-F&E erreichten Fortschritten bzgl. Sensortechnik, robusten, sicheren und leistungsstarken Kommunikationsnetzen, Informationssystemen für Retter und zu Rettende, Gestaltung offener Schnittstellen für die Interaktion der Rettungskräfte. Dazu wird ein Kommunikationssystem entwickelt, das die digital vernetzte Koordination von Einsatzkräften vor Ort ermöglicht. So soll der bisherige schmalbandige Audio-Sprechfunk durch moderne IP-Konnektivität mit höherer Bandbreite ersetzt werden. Dieses System wird es ermöglichen, dass geographisch verortete Einsatzkräfte - von einer mobilen Leitstelle unterstützt - wesentlich effektiver und sicherer arbeiten können. In einem weiteren Teil sollen generische Schnittstellen auch die vor Ort verwendbaren Systeme und Geräte (z.B. Entfluchtungseinrichtungen im Gebäude) übergangslos in das Gesamtleitsystem aufnehmen können. Somit wird neben der von den Kräften ?mitgebrachten?, neuen Funktionalität (z.B. digitales Netzwerk, GPS-Verortung, mobile Leitstelle) auch die Funktionalität des Gebäudes (z.B. dort integriertes Fluchtleitsystem) als Hilfsmittel für eine zielgerichtete Reaktion im Krisenfall verfügbar.

Der Projektpartner Alexander Keul gestaltet folgende Programmpunkte:
1. Experten-Gruppendiskussion mit Dokumentation zur Entwicklung von Szenarien, Requirements, Risikoanalyse, zur Abklärung von Arbeitssicherheit und Datenschutz-Problemen
2. Inhaltsanalyse von Zeugenberichten in größere Notfälle involvierter Laien, um Defizite, Fehler, panikerzeugende Umstände, Anforderungen, Wünsche zur nutzerfreundlichen Entfluchtung festzustellen
3. Bedarfsanalyse und Dokumentation durch Qualitative Interviews mit Einsatzkräften über Defizite, Anforderungen, Wünsche, Vorschläge zur effizienteren Vorgangsweise
4. Labormäßige Evaluation von Prototypen
durch Laienuntersuchung und Untersuchung Einsatzkräfte: Die Anmutung des Prototypen, seine Selbsterklärung, Lesbarkeit, Verständlichkeit und Nutzerfreundlichkeit (sowie ein Bedienungstest mit Einsatzkräften) anhand Gleichzeitigem Lautem Denken im Labor

CaR -Connect and Rescue- entwickelt für den Bereich moderner Rettungskonzepte ein innovatives Kommunikationssystem
AkronymCaR
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/0831/12/09

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 5504 Experimentelle Psychologie