Kontamination von wildwachsenden Pilzen mit Cs-137 im Land Salzburg und dem angrenzenden Oberösterreich: Erstellung einer Kontaminationskarte

Projektdetails

Beschreibung

1. Ermittlung der Belastung mit 137Caesium und 134Caesium der am häufigsten gesammelten und verzehrten Pilze (Eierschwamm, Herrenpilz, Maronenröhrling,…..) in den beliebtesten Pilzsammelregionen im gesamten Land Salzburg und dem angrenzenden, oberösterreichischen Bezirk Braunau. Meistens werden die o.a. Pilze von den Sammlern selbst konsumiert. Bei der gegebenen Fähigkeit der Pilze Radionuklide zu akkumulieren, kann dies zu entsprechenden Ganzkörperbelastungen führen.
Bei gegebenenfalls besonders stark mit Radiocäsium belasteten Pilzen soll stichprobenartig in weiterer Folge auch eine entsprechende Messung in Bezug auf Radiostrontium durchgeführt werden.

2. Erfassung der Bodenparameter an den entsprechenden Sammelplätzen. Können unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten zu Unterschieden in der Belastung mit 137Caesium und 134Caesium der gesammelten Pilze führen oder stellt die Rolle der Konzentrationen in den oberen Bodenschichten eine sekundäre Rolle bei der Akkumulierung von 137Caesium und 134Caesium in Pilzen dar. Berechnung der Transferfaktoren und deren Variabilität als Funktion der Bodenparameter. Vordergründig in diesem Zusammenhang steht die Untersuchung der Abhängigkeit der Radionuklidkonzentration im Boden von der Bodenkontamination.

etc....

Ermittlung der Cs-137 Kontamination von Pilzen im Bundesland Salzburg und angrenzenden Gebieten von Oberösterreich mit dem Ziel aus den Kontaminationsdaten eine Belastungskarte zu erstellen
AkronymFungimappa
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/051/10/07

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 1249 Strahlenphysik
  • 1907 Umweltforschung
  • 1917 Umweltschutz