Neue Messmethoden für die Erfassung und Bewertung der Walkability

Projektdetails

Beschreibung

Die Humansensorik spielt in der räumlichen Planung eine immer bedeutendere Rolle (Resch et al 2015, Zeile et al. 2013, Goodchild 2007, Burke 2006).Das Projekt führt subjektive mit objektiven Messmethoden zusammen um die „Messung“ menschlicher Empfindungen und Wahrnehmungen in Bezug zur baulichen Umgebung zu erheben.

Ziel ist es die Bedingungen für FußgängerInnen zu verbessern und dadurch die Aufenthaltsqualität im urbanen Raum zu erhöhen. Dies kann nur durch eine hochwertige Datenbasis zur Bewertung der Fußwegequalität (Walkability) geschehen. Neue technologische Entwicklungen wie Sensoren ermöglichen es, die physiologischen Reaktionen in einer bestimmten Situation aufzuzeichnen und zu kartieren, um Rückschlüsse auf die Wahrnehmung zu ziehen. Durch die Zusammenführung subjektiver mit objektiven Messmethoden werden die Wahrnehmungen in Bezug zur baulichen Umgebung erfasst und die Walkability bewertet. Die Innovation des Forschungsprojektes liegt in der unmittelbaren Erfassung von Daten zur subjektiven Wahrnehmungen des baulichen Umfelds sowie in der Ableitung des individuellen Wohlbefindens aus physiologischen Messdaten.
AkronymWalk&Feel
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/03/1829/02/20

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 1810 Geographische Informationssysteme (GIS)

Systematik der Wissenschaftszweige 2012 (6-Steller)

  • 105403 Geoinformatik

Systematik der Wissenschaftszweige 2012

  • 105 Geowissenschaften