Wie können wir unsere Denkweise ändern? - How can we change the way we think?

  • Kloo, Daniela, (Projektleitung)

Projektdetails

Beschreibung

Flexibilität im Denken ist ein zentraler, vielleicht sogar der bedeutsamste, Aspekt unserer kognitiven Kontrollfähigkeiten. Unsere Fähigkeit, unser Denken flexibel ändern zu können, ist für eine Reihe von Aufgaben wichtig: Flexibles Denken erlaubt uns, zwischen verschiedenen Tätigkeiten hin und her zu wechseln oder unterschiedliche Perspektiven in Hinblick auf einen Sachverhalt einzunehmen. Kognitive Flexibilität ist auch notwendig, um zu verhindern, dass wir immer nur auf Basis der augenfälligsten Aspekte einer Situation reagieren. Kognitive Flexibilität erlaubt uns Alternativen zu erkennen und unser Verhalten an Veränderungen in der Umwelt flexibel anzupassen. Die Fähigkeit, flexibel zu denken, ist somit von zentraler Bedeutung für unser alltägliches Leben.

Behaviorale Studien mit Kindern und Erwachsenen
Studien mit Kindern mit Autismus/Asperger (inkl. Entwicklung eines Trainingsprogramms)
fMRI-Untersuchung

Die Grundfrage dieses Forschungsprojektes ist: 'Wie können wir unser Denken flexibel kontrollieren?', oder, spezifischer ausgedrückt, 'Wie können wir unsere Denkweise ändern?' Das Forschungsprojekt möchte Flexibilität im Denken unter einer möglichst breiten Perspektive untersuchen, dabei aber dennoch fokusiert bleiben. Neben der Frage, wie sich Flexibilität im Denken entwickelt, soll auch untersucht werden, welche Rolle basale Prozesse der Aufmerksamkeitslenkung im Rahmen der kognitiven Flexibilität spielen. Desweiteren wird untersucht, inwieweit sich die Fähigkeit zu flexiblem Denken von Kindern mit einer Autismusspektrums-Störung von der kognitiven Flexibilität sich normal entwickelnder Kinder unterscheidet, da diese tiefgreifende Entwicklungsstörung oft mit einem Defizit in der kognitiven Flexibilität einhergeht. Zudem wird untersucht, ob ein spezielles Training der kognitiven Flexibilität für Kinder mit einer Autismusspektrums-Störung hilfreich ist. Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) soll Einblick in die der kognitiven Flexibilität zugrunde liegenden Hirnfunktionen liefern. Diese umfassende Perspektive soll dazu dienen, Antworten auf grundlegende Fragen zur Entwicklung und zu den Mechanismen kognitiver Flexibilität einen Schritt näher zu kommen.
KurztitelWie können wir unsere Denkweise ändern?
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/0931/12/12

Systematik der Wissenschaftszweige 2002

  • 5516 Klinische Psychologie
  • 5501 Allgemeine Psychologie
  • 5524 Entwicklungspsychologie
  • 3702 Hirnforschung