Wissenstransferzentrum West - Regionales Wissenstransferzentrum in Modul 1a des Programms 'Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung des BMWFI und BMWF'

  • Hebenstreit, Erika (Projektleitung)
  • Spannring, Andrea (Projektmitarbeiter/in)
  • Böhm, Alexandra (Projektmitarbeiter/in)
  • Holzer, Susanne, (Projektmitarbeiter/in)
  • Anzinger, Paul, (Projektmitarbeiter/in)
  • Renner, Judith, (Projektmitarbeiter/in)
  • Pristovnik, Maximilian Markus Franz, (Projektmitarbeiter/in)

Projektdetails

Beschreibung

Die Titel der 5 Teilprojekte lautet wie folgt: Begleitmaßnahmen & Awareness (Lead im Projekt: Universität Salzburg), GSK, EEK + Kunst, Informationstechnologie, Biomedical Science und Physical Science. Im Zentrum der Zusammenarbeit bei 'Begleitmaßnahmen & Awareness' stehen die Bereiche Netzwerkaktivitäten, Kommunikation & Wissenstransfer, Anreizsysteme, Prozessoptimierung, Verwaltungsinstrumente, Recherchetools und Grundlagen-Qualifikation. Ziel ist es vor allem die Netzwerkaktivitäten im Rahmen des Projektes durch regelmäßige Meetings zu vertiefen. Da die Teilnehmer des WTZ West auf drei Standorte verteilt sind, wird der gemeinsame Außenauftritt durch eine virtuelle Plattform (Website) gestärkt, welche von der Universität Salzburg erstellt werden soll. Es ist geplant, im Zuge des Projektes die internen Arbeitsabläufe in der Administration zu optimieren, aber auch die Forschungsleistungen der Wissenschaftler durch entsprechende Anreizsysteme zu verbessern. Um die Datenverwaltung zu verbessern und zu professionalisieren, sollen im Laufe des Projektes Bedarfserhebungen vorgenommen werden und – falls notwendig – entsprechende Softwaretools angekauft werden. Ein wichtiger Bereich stellen auch die internen Weiterbildungsseminare dar. So sollen maßgeschneiderte Basis-Qualifikationsseminare angeboten werden, welche sich an den Bedürfnissen des Verwaltungspersonals orientieren.

Die Kooperation Österreichischer Universitäten im Bereich Wissens- und Technologietransfer ist nur sehr schwach ausgeprägt. Das gegenständliche Förderprogramm des Bundes soll dies nun ändern und die Zusammenarbeit zwischen den Universitäten verbessern. Mittels regionalem Zusammenschluss von Universitäten zu Konsortien sollen drei zentrale regionale Wissenstransferzentren entstehen: WTZ Ost, Süd und West. Die Universität Salzburg beteiligt sich am WTZ West mit einer ganzen Reihe an Partnern [wie insbesondere Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (LFU), Medizinische Universität Innsbruck (MUI), Johannes Kepler Universität Linz (JKU), Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz (UFG), Universität Mozarteum Salzburg (MOZ)].

Die beteiligten Partner werden in einer verstärken Zusammenarbeit versuchen, die besten Modelle an den einzelnen Universitäten zu eruieren und dann bei den anderen Partners zu implementieren.
AkronymWTZ West I
StatusAbgeschlossen
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/08/1431/07/15