Das Werkzeug TripLine : Soziale Geokommunikation im Fokus

Sabine Hennig, Christian Schwartz

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikel

Abstract

Neuerungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die rasche Verbreitung des Internets haben in den vergangenen Jahren das Kommunikationsverhalten in unserer Gesellschaft stark verändert. Austausch- und Diskussionsprozesse erfolgen vermehrt auf digitalem Weg u. a. als soziale Geokommunikation. Informationen werden dabei in Form von Texten, Fotos, Video- und Audiodateien sowie in zunehmendem Maße durch Web-Karten in Blogs und Foren im Rahmen von Online Communities (Social Webbing) vermittelt. Der Gebrauch von Computer, Internet, Multimedien und Karten sowie die zunehmende Digitalisierung von Kommunikationsprozessen, verlangen von Schüler/innen die Ausbildung neuer Methoden- und Medienkompetenzen. Ein Werkzeug für den digitalen Informationenaustausch, welches hilft diese Fähigkeiten zu erwerben bzw. auszubauen, ist TripLine. Die gute Handhabbarkeit prädestiniert diese Web-Anwendung für den Einsatz im GW-Unterricht. Schüler/innen können an den Umgang mit Web-Karten und Web-Mapping-Tools sowie an die Diskussion über raumbezogene Fragestellungen im digitalen Umfeld herangeführt werden. In diesem Beitrag wird zum einen das Konzept der sozialen Geokommunikation im Allgemeinen und zum anderen das Werkzeug TripLine im Besonderen vorgestellt.
OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)73-81
Seitenumfang9
FachzeitschriftGW-Unterricht
Jahrgang124
Ausgabenummer201
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2011
Extern publiziertJa

Systematik der Wissenschaftszweige 2012

  • 105 Geowissenschaften

Schlagwörter

  • Geomedia

Zitieren

Hennig, S., & Schwartz, C. (2011). Das Werkzeug TripLine : Soziale Geokommunikation im Fokus. GW-Unterricht, 124(201), 73-81.