Fantasy und Alltag

Wie Zuschauer und Zuschauerinnen in aller Welt die Hobbit-Trilogie auf ihre Alltagswelt beziehen

Publikation: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKapitel in einem SammelbandForschungBegutachtung

Abstract

Der Band widmet sich in vielfältiger Weise der Analyse und Reflexion populärkultureller Medien als Alltagsphänomen. In theoretischen Annäherungen an zentrale Konzepte der Medien- und Kommunikationsforschung, sowie in Medien- und Kulturanalysen zu unterschiedlichen Gegenstandsbereichen, werden alltägliche Medieninhalte als wissenschaftlicher Gegenstand verortet und ihre Gebrauchsweisen diskutiert. Der Band umfasst Themen wie Film- und Fernsehunterhaltung, Fotografie, populäre Musik, Jugendszenen, Kommunikation im Internet oder ästhetische Bildpraktiken im Social Web, die aus theoretisch-konzeptioneller Perspektive wie auch in empirischen Analysen diskutiert werden
OriginalspracheDeutsch
TitelMedien als Alltag: Festschrift für Klaus Neumann-Braun
Redakteure/-innenUlla Autenrieth, Daniel Klug, Axel Schmidt, Arnulf Deppermann
ErscheinungsortKöln
Herausgeber (Verlag)Herbert von Harlem
Seiten508-540
Auflage1. Auflage
ISBN (Print)3869622989, 978-3869622989
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2018

Systematik der Wissenschaftszweige 2012

  • 508 Medien- und Kommunikationswissenschaften

Schlagwörter

  • Hobbit
  • Alltag
  • Fantasy
  • Zuschauerinnen

Zitieren

Paus-Hasebrink, I. (2018). Fantasy und Alltag: Wie Zuschauer und Zuschauerinnen in aller Welt die Hobbit-Trilogie auf ihre Alltagswelt beziehen. in U. Autenrieth, D. Klug, A. Schmidt, & A. Deppermann (Hrsg.), Medien als Alltag: Festschrift für Klaus Neumann-Braun (1. Auflage Aufl., S. 508-540). Köln: Herbert von Harlem.