Coole Bäume und Sensoren

Press/Media

Description

Heute startet ein interdisziplinäres Projekt, das sich den Themen Klima, Umwelt und Digitalisierung widmet. Schülerinnen und Schülern haben dabei die Möglichkeit an der Erforschung klimaregulierender Ökosystemleistungen mitzuarbeiten und lernen auf diese Weise die unterschiedlichen Berufsfelder der MINT-Fächer kennen. Auch Schulen können ihre Ideen einbringen.

An dem Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren. Klimaregulierende Ökosystemleistungen erforschen und analysieren“ arbeiten insgesamt 13 Projektpartnerinnen und Projektpartner aus Wissenschaft & Forschung, dem Schulwesen und der Wirtschaft zusammen.

Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der Paris Lodron Universität Salzburg und Pädagogischen Hochschule Salzburg, die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Salzburg und lokale High-Tech Unternehmen (Sony und Sigmatek) arbeiten für zwei Jahre in dem von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) geförderten Talente-Programm zusammen. Gemeinsam wird das Ziel verfolgt, Schülerinnen und Schüler aus der Grundschule und Sekundarstufe I für Forschung und Entwicklung sowie für Berufsfelder im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu begeistern.

Die zentralen Themen des Projektes behandeln das Klima, die Umwelt und die Digitalisierung. Schülerinnen und Schüler werden in die Forschungsarbeit miteinbezogen und können aktiv mitmachen. In mehreren aufeinander aufbauenden Modulen werden Sensoren programmiert, klimaregulierende Ökosystemleistungen von Bäumen gemessen, mittels App Sensoren ausgelesen und die resultierenden Messdaten werden altersgerecht aufbereitet und visualisiert. Zudem stellen die Unternehmenspartnerinnen und Unternehmenspartner aus Wissenschaft und Technik bei Betriebsexkursionen und beim „Karrieretag“ ihre Berufsfelder vor.

Die Messung von Klimaparametern an Bäumen verbindet technische Schwerpunkte mit dem Bereich Natur & Mensch. Gerade dieser Bezug ist für junge Menschen von großer Bedeutung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen damit insbesondere Mädchen für MINT-Fächer interessieren.

Ziel sind neue Lehr- und Lernmaterialien

Ziel des Projektes ist es darüber hinaus, fachdidaktisch konsistente, kultur-, gender – und sprachsensibel aufbereitete Lehr- und Lernmaterialien für Schulen bereitzustellen. Ab Juni 2021 können sich interessierte Schulen für „Kooperationszuschüsse“ mit ihren eigenen, innovativen Ideen rund um die Thematik „Baum als Klimaregulator“ und „Sensorik” zum Mitforschen und Mitmachen im Projekt bewerben.

Kontakt und Information:
Projektleitung: Alexander Strahl (Paris Lodron Universität Salzburg, Arbeitsgemeinschaft Didaktik der Physik) | Telefonnummer: +43 (0) 662 / 8044-7314 +43 | (0) 662 / 8044-7310 | (Sekretariat) | E-Mail: alexander.strahl@sbg.ac.at

Period15 Jul 2020

Media coverage

1

Media coverage