Beitrag der ABOL-BioBlitze zur österreichischen Biodiversitäts-Erfassung: DNA-Barcodes aus 2019 und 2020

Michaela Sonnleitner, Sabine Schoder, Oliver Macek, Christoph Leeb, Christian Bräuchler, Elisabeth Haring, Stefan Dötterl, Andreas Eckelt, Rupert Fauster, Elisabeth Glatzhofer, Wolfram Graf, Patrick Gros, Helge Heimburg, Ernst Heiss, Werner Hinterstoisser, Stefan Kirchweger, Stephan Koblmüller, Christian Komposch, Andreas Link, Dominik RablThomas Rupp, Martin Schlager, Martin Streinzer, Hartmuth Strutzberg, Lorin Timaeus, Herbert C. Wagner, Benjamin Wiesmair, Dominique Zimmermann, Nikolaus Urban Szucsich

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Bei den 10 ABOL-BioBlitz-Aktionen im Rahmen der Tage der Artenvielfalt 2019 und 2020, die großteils in Schutzgebieten stattfanden, wurden DNA-Barcodes von Organismen erstellt, die im Zuge der Veranstaltungen gesammelt und bestimmt wurden. Im Rahmen dieser Publikation werden insgesamt 2.172 Datensätze bzw. 1.750 DNA-Barcodes von 1.040 Arten veröffentlicht und sind somit auf der internationalen DNA-Barcoding-Plattform BOLD frei zugänglich. Mit den BioBlitzen schafft ABOL eine win-win-Situation, indem Bestimmungen abgesichert werden, die Datengrundlage verbessert und kryptische Diversität aufgedeckt wird. Vor allem aber versucht ABOL, selten gewordene Artenkenntnis, v. a. für Insekten, durch DNA-Barcoding zu sichern und allgemein verfügbar zu machen. Der gesteigerte Bedarf an Bestimmungskompetenz, den die Bewältigung der Biodiversitätskrise mit sich bringt, erfordert eine Erweiterung der methodischen Ansätze der Artbestimmung, um nicht an Kapazitätsgrenzen zu stoßen.
Original languageGerman
Pages (from-to)81-95
JournalActa ZooBot Austria
Volume2022
Issue number158
Publication statusPublished - 2022

Fields of Science and Technology Classification 2012

  • 106 Biology

Cite this